Punkteteilung im Verbandsgemeindeduell

Nach der erfolgreichen englischen Woche erwartete man am frühen Sonntag morgen den Aufstiegsfavoriten SG 2000 Mülheim-Kärlich III. Das Team um Trainer Jörg Fries wollte an die guten Leistungen der letzten Spiele anknüpfen und es dem Gegner so schwer wie möglich machen.

Dabei geriet die SGR allerdings früh durch einen Distanzschuss in Rückstand, was in der Folge aber wie ein Weckruf wirkte. Denn nach diesem Treffer kam die Heimmannschaft besser ins Spiel und kreierte einige Chancen. Bei einem dieser Angriffe drang Djam Azizi in den Strafraum ein, der Keeper der Gäste wusste sich nur noch mit einem Foul zu helfen und so entschied der Referee zurecht auf Strafstoß. Diesen konnte der in letzter Zeit treffsichere Cem Atmaca souverän verwandeln. Der Ausgleich brachte dann weiter Sicherheit ins Spiel der Rheindörfer. Nach einer weiteren ansehnliche Kombination konnte Cem Atmaca mit der Fussspitze im letzten Moment den Ball ins Tor schieben. Das Spiel war gedreht. 10 Minuten später setzte sich Mike Welzel durch ein starkes Solo auf der linken Außenbahn durch und legte den Ball zum frei stehenden Andreas Müller quer, der den Pass abgeklärt zum 3:1 Pausenstand verwandelte.

Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit offenbarte schnell viele kleine Fehler, die die SG 2000 Mülheim-Kärlich wieder besser ins Spiel kommen ließ und so musste Torwart Kevin Berlt sowohl in der 55. als auch in der 60. Minute hinter sich greifen. Danach stemmte man sich mit voller Kraft und Laufbereitschaft gegen eine erneute Führung der Gäste, die den Druck nun weiter erhöhten. Die sommerlichen Temperaturen taten ihr Übriges, sodass die 2. Mannschaft an ihre körperliche Grenzen kam. Torhüter Berlt vereitelte in dieser Phase einige hochkarätige Chancen der Mülheimer-Kärlicher und hielt seine Farben somit im Spiel. Vorne konzentrierte man sich aufs Kontern und tatsächlich schloss der starke Cem Atmatca einen dieser Nadelstiche zum umjubelten 4:3 ab. Die letzten zehn Minuten gehörten dann wieder der SG 2000. In der 3. Minute der Nachspielzeit und gleichbedeutend mit dem Abpfiff fiel dann doch noch das 4:4. Ein gut ausgeführte Freistoß fand einen Mülheimer-Kärlicher Kopf, der den Ball gefährlich aufs Tor brachte. Berlt konnte zuerst parieren, doch nach einem Gewusel vor dem Tor lag der Ball dennoch im Netz.

Auch wenn das Ergebnis im ersten Moment absolut ärgerlich erscheint, sollte man nicht vergessen, dass man dem Aufstiegsfavoriten lange Zeit Paroli bieten konnte.