FSV Dieblich – TUS ST.Sebastian (0:2)

Auswärtsspiel bei den ersten tiefen und ungemütlichen Temperaturen in Dieblich. Es trat eine sehr zusammengewürfelte Mannschaft an, die durch einige Akteure ergänzt wurde. Trotzdem entwickelte sich ein interessantes Spiel auf dem Hartplatz, schon zu Beginn mit guten Chancen für St.Sebastian. Man spielte aus einer gut gestaffelten Abwehr nach vorn und der FSV verlegte sich auf Konter. Doch je länger das Spiel dauerte, desto mehr Zugriff bekam der TUS auf das Spiel. Trotzdem wollte zunächst kein Tor fallen. Dann muss halt ein Standart her. Ecke vom guten “Eckenötzi” Özkan Tanis,lang gespielt und die “Grätsche” Tim Franz lauerte am langen Pfosten und verwandelte sicher zum 0:1 für St.Sebastian. Dies war auch der Halbzeitstand. Nach der Pause das gleiche Bild: erst Mal den ersten Ansturm aussitzen, dann selbst immer mehr das Spiel machen. Dann wieder Eckball für St.Sebastian. Was soll man sagen? Ecke “Ötzi”Özkan Tanis und diesmal Vollstrecker Sebastian Dommasch zum 0:2 für den TUS St.Sebastian, das war auch der verdiente Endstand in einem überaus fairen AH Spiel. Danke von der Mannschaft an alle die ausgeholfen haben!!

Achtung,der Nikolaus ist wieder am 5. Dezember ab 16:30h unterwegs! Terminabsprachen unter: Silke Bachtler Tel.: 0261 / 801473

AH: BSC Güls – TUS ST.Sebastian (0:3)

(08. Oktober 2019)

Auswärtsspiel auf der tollen Sportanlage in Güls. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, mit Vorteilen für St.Sebastian. Die besten Chancen hatten Alex Reuter mit einem satten Schuss an den Pfosten und Peter Rünz der direkt vor dem Tor aus kürzester Distanz scheiterte. So ging es mit 0:0 in die Halbzeit. Nach dem Pausentee drehte der TUS auf. Angriff auf Angriff wurde vorgetragen und Güls hatte bis auf eine Chance nach Eckball, nicht mehr viel entgegenzusetzen. Nach toller Ecke von “Ötzi”Özkan Tanis, versenkte Mike “das Messer” Welzel, zum verdienten 0:1 für St.Sebastian. Weiter gings, der Druck wurde erhöht. Das 0:2 fiel nach Flanke von Mike Welzel auf Jörg Fries, der frei am langen Eck stand und den Ball toll mit dem Fuss verwertete. Aber auch danach war noch nicht Schluss, auch wenn der Schiri schon abpfeifen wollte. Alex Reuter ging alleine durch die Abwehr, liess sich nicht beirren und schloss eiskalt zum 0:3 Endstand ab. Zu erwähnen war auch noch eine Chance von Dennis “Lasogga” Thielen , der den Ball an den Pfosten setzte.”Man of the match” war aber diesmal Markus “Iron man” Karst , der mit einer unermüdlich hohen Zweikampfquote den Gegner zermürbte.

AH TUS St.Sebastian – SV Waldesch (2:0)

(15. August 2019)

1. Heimspiel im Basjaneser Rheinstadion nach der Sommerpause.
Der SV Waldesch hatte sich angesagt. Der TUS St.Sebastian liess nichts anbrennen und riß das Spiel an sich. Angriff auf Angriff rollte auf das Gehäuse von Waldesch und nach schöner Flanke von „Manni“ Mansur Akkaya, schraubte sich Dennis „Lasogga“ Thielen in den St.Sebastianer Abendhimmel und vollendete per Kopf zum 1:0 für den TUS. Auch danach das gleiche Bild,außer gelegentlicher Konter machte St.Sebastian das Spiel, hatte mehr Ballbesitz, zunächst sollte aber nicht mehr rausspringen.So blieb es beim 1:0 zur Halbzeit. Nach der Pause ging es so weiter, tolle Kopfball Chance für unseren „Leitwolf“ Marc Bersch, leider knapp vorbei an der kurzen Ecke. Der nächste Treffer wollte einfach nicht fallen und man lud dann auch noch Waldesch zu Chancen ein. Trotzdem fiel kein Tor und als man sich schon mit dem 1:0 anfreundete, nochmal eine Grosschance für den TUS. Abschluss von Andy Müller, der Torwart konnte nur prallen lassen und Ali „die Lunge“ Atmaca vollendete mit der linken Klebe zum verdienten 2:0 Endstand in einem überaus fairen AH Spiel.

AH TUS St.Sebastian – BSC Kaltenengers (3:3)

(22. Aug. 2019)

Lokalderby in St.Sebastian.
Es entwickelte sich ein ansehnliches Spiel in dem der TUS erst mehr Ballbesitz hatte. Die erste gute Torchance hatte aber Kaltenengers. Trotzdem fiel das 1:0 nach Ecke und Nachschuss durch Alex Reuter für St.Sebastian. Dann im Gegenzug Ecke für den BSC. Michael “die Gurke” Bachtler will klären und den Ball wegschlagen, aber dieser rutscht ihm über den Fuss und kullert unhaltbar ins Tor. 1:1 nach Eigentor! Danach gings munter hin und her, erst Pfostentreffer für Kaltenengers, dann traf “Ötzi” Özkan Tanis nur die Latte. Das 1:1 war dann auch derHalbzeitstand. Nach dem Pausentee drehte der BSC auf: erst ein Weitschusstreffer zum 1:2, danach auch noch ein sehenswerter Seitfallzieher zum 1:3 für den BSC. Was war los? Als man schon dachte,das wars, bäumte St.Sebastian sich noch mal auf. Anschlusstreffer abermals von Alex Reuter, nach klarem Foul im Strafraum an Thorsten Wagner. Elfmeter sicher verwandelt zum 2:3. Weiter gings, es kam nun Hektik im Spiel auf, Freistoss für Kaltenengers: abermals Pfostentreffer ,danach wohüberlegter Gegenzug in die andere Richtung und Mike”the Knife” Welzel traf zum 3:3 Endstand.

Wembley in Waldesch

Drittes Spiel in sieben Tagen für die Rheindörferreserve, für die es diesmal zur neuformierten Spielgemeinschaft Waldesch/Rhens/Spay III ging. Kein einfacher Gegner zum Abschluss und dennoch brannte die Mannschaft darauf, endlich 3 Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Zu Beginn der Partie hatte die SG aus Waldesch mehr vom Spiel und kam immer wieder gefährlich vor das Tor der Rheindörfer. Nach der ersten überstandenen Pressingphase konnte Jörg Badstübner dann endlich seine Schnelligkeit zeigen und erspielte sich über den Flügel die erste Halbchance.
Fünf Minuten später dasselbe Spiel. Badstübner konnte über die linke Seite seinen Gegenspieler ausspielen und passte den Ball hinter den Sechzehner auf den freigelaufenen Tobias Müller, der aus dem Rückraum mit einem traumhaften Schuss in die lange Torecke das 0:1 erzielte. Nach dem Treffer erhöhte Waldesch den Druck und kam immer wieder gefährlich in den Strafraum. In der 24. Minute entschied der Unparteiische auf Strafstoß nachdem Badstübner in einen Zweikampf verwickelt war.
Patrick Thönnes ahnte die richtige Ecke und war auch noch am Ball dran, konnte den Treffer aber nicht verhindern. Nach dem Ausgleich gelang der SGR im Spielaufbau nur noch sehr wenig. Fahrlässige Fehler schlichen sich ein. In der 39. Minute wurde eine der vielen Flanken der Gastgeber länger und länger und fand am zweiten Pfosten einen Abnehmer, der ohne Probleme zum 2:1 einnickte.
Wenige Minuten später konnte ein weiterer Ball durch die SGR-Defensive nicht geklärt werden und landete beim Gegenspieler. Dieser schoss aus 25 Metern einfach mal auf’s Tor. Henry Götsch konnte in der Rückwärtsbewegung noch minimal die Flugbahn des Balls verändern, der Ball knallte von der Unterkante der Latte auf die Torlinie und wieder raus. Dann ertönte ein Pfiff und der Schiedsrichter entschied auf Tor. In der Szene diskutabel, aber vom Spielverlauf her eine verdiente Führung für die Heimmanschaft. Kurz danach war endlich Pause und man musste in kurzer Zeit die Fehler aufarbeiten.

Eine kurze aber prägnante Halbzeitansprache des Trainergespanns Badstübner/Müller und man ging trotz Rückstand motiviert auf den Rasen zurück.
Ab dem Zeitpunkt war es ein komplett anderes Spiel. Die Abwehr stand sicher und ließ nicht mehr viel zu und man erarbeitete sich endlich wieder eigene Torchancen. Die Körpersprache war ebenfalls eine andere und man ging besser in die Zweikämpfe. Das Spiel wurde von Minute zu Minute hitziger. Waldesch wollte den Sack mit einem vierten Tor zumachen und die SGR wollte den Anschlusstreffer. In der 77. Minute wurde der Kampf belohnt und ein Freistoß von Müller fand Sebastian Dommasch im Zentrum. Dieser umspielte den Torwart und hämmerte den Ball mit aller Wucht ins Netz. Plötzlich war man wieder dran. Nach dem Anschlusstreffer versuchte man alles, um den Ausgleich zu erzielen. Waldesch hingegen agierte clever, nahm hin und wieder Zeit von der Uhr und ließ sich den Sieg am Ende nicht mehr nehmen.

Nun hat man erstmal ein paar Tage Zeit, um die erste Halbzeit aufzuarbeiten und die Fehler zu analysieren. Mut macht die Moral, die die Mannschaft in Halbzeit zwei zeigte.
In 10 Tagen heißt es wieder Vollgas geben und endlich die ersten Punkte gegen die ebenfalls neuformierte Spielgemeinschaft aus Lay einzufahren.

Thönnes – Reick, Kötting, Götsch, Schmitz, Badstübner (Oster) – T.Müller, Steeg (Glowienka) – Zeidler, Atmaca, Dommasch